Der Hamburger Bahnhof in Berlin präsentiert seine Sammlung zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts in einem historischen Bahnhofsgebäude und in den um 1900 erbauten, hinter dem Bahnhof gelegenen Rieckhallen. Letztere beherbergen die Friedrich Christian Flick Collection. Sie wurden im Jahr 2004 vom Architekturbüro Kuehn Malvezzi umgebaut und durch einen Übergang mit dem Haupthaus verbunden. Bevor die Kunstwerke dort Einzug gehalten haben, dokumentierte Ulrich Schwarz in Innen-und Außenansichten die riesige Dimension der Ausstellungshallen als Baukörper. Das Hochformat veranschaulicht eindringlich die vom Architektenbüro Kuehn Malvezzi vorgenommene formal reduzierte Neugestaltung.