In Degenhard Andrulats Malerei ist die Farbe der zentrale Ausdrucksträger. Seine Bilder stellen pulsierende Farbräume dar, in denen das vielschichtige Mit- und Gegeneinander von Farbe und Pinselgeste einen malerischen Dialog auslöst.

Im spannungsvollen Zusammenspiel von Farbnuancen, Tempowechseln und Richtungsgegensätzen verdichtet Andrulat den Raum seiner Bilder: Immer parallel zum Bildrand und vertikal gereiht trägt er mit dem Pinsel reine unvermischte Farben auf die Leinwand auf. Es ist ein faszinierender Malprozess, in dem sich Malschicht über Malschicht legt; Farbe wird übermalt, teilweise verdeckt, bleibt durchscheinend, vermischt sich, steht an den Rändern über, bildet Streifen, verdichtet sich und öffnet sich wieder.

Graue Sahara-Umbrapreußische Linien, Malvengrund, Indisch Weiß-geteilt oder Himmeldeckend-Alzarinespalten: Die Bildtitel geben einen Hinweis auf die Genese der Bilder, indem einige der sich übereinander legenden Farbschichten benannt werden. Andrulats Malerei, die nie zur formalistischen Monochromie tendiert, verleiht der Farbe im Medium des Tafelbildes den ihr eigenen geheimnisvollen Glanz.

 

Sammlungen (Auswahl)
Deutsche Bank, Frankfurt am Main
Swiss Life München
Niedersächsische Sparkassen Stiftung, Hannover
Sammlung Oehlen, Gais, Schweiz
Sammlung Heutelbeck, Hannover

 
Ausstellungen (Auswahl)

2018   88. Herbstausstellung des Kunstvereins Hannover, Hannover
2016   Morgen. Tomorrow. Neue Kunst in alten Gärten. Parks von Ober- und Untergut in Lenthe, Hannover
2014   Alizarine alleinstehend, butlerfinish. Städtische Galerie Kubus und Galerie vom Zufall und vom Glück, Hannover. 
2013   Hier und Jetzt. Kunstverein Hannover
2011   Milori Golden Deep. Städtische Kunstsammlung Salzgitter
75th Anniversary – American Abstract Artstists International. Galerie oqbo, Berlin
2008   Nordlichter. Kunstverein Hannover
2002   Neuerwerbungen. Kunstmuseum Bonn.
Der Auftrag der Farbe. Nassauischer Kunstverein Wiesbaden

 

 Publikationen (Auswahl)

2011   Annette Tietenberg, Aufbruch ins Ungewisse, in: Degenhard Andrulat – Milori Golden Deep, Ausst.-Kat. Städtische
Kunstsammlung Salzgitter Schloss Salder, ohne Seitenzahlen.
2008   Martin Engler, Nordlicht – Vertikal, in: Ausst.-Kat. Nordlichter, Kunstverein Hannover
2007   Michael Stoeber, Im Labor des Künstlers. Zu den Zeichnungen von Degenhard Andrulat, in: Andrulat. Wolf. Ausst.-Kat.
Nord/LB, Hannover, S. 6–9.
2006   Martin Engler, Real Space – Vertikal Vermessen, in: Randlinig. Ausst. Kat. Mönchehaus Museum für Moderne Kunst, Goslar,
S. 2–7.
2000   Stephan Berg, Die Sichtbarkeit des Unsichtbaren. Zu den neuen Arbeiten von Degenhard Andrulat, in: Yellow–light–straight.
Marquart Ausstellungen, München/Galerie Michael Schneider, Bonn, S. 4–7.