In der Malerei von Ben Hübsch finden sich Farbe und Form ausgewogen und zugleich spannungsvoll miteinander verbunden. Der intensiven Farbigkeit seiner Gemälde liegt ein strenger, meist achsensymmetrischer Bildaufbau zugrunde. Der Künstler spielt in den geometrischen Kompositionen mit korrespondierenden Farben, indem er sie nuanciert und subtil variiert. Die Farbe entfaltet sich kraftvoll, ihre Interaktion widerspricht und bestätigt sich zugleich. Es ist das klare Bekenntnis zur Farbe, ihrer Vitalität und Dynamik, die in seinen Werken die formale Struktur letztlich zum malerischen Vorwand werden lässt: Stringenz und Reduktion treten zurück zugunsten des Spiels mit der Farbe als reines, unmittelbares Ereignis der Malerei. Die entschiedene Setzung leuchtender Farben verleiht den Kompositionen zusätzlich Ausdruckskraft und Dynamik.

Ben Hübsch ist Professor und Leiter des Fachbereichs Bildende Kunst an der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik in Freiburg. Er studierte zuvor freie Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe.
Nach Künstlerstipendien an der Cité International des Arts in Paris (2001), Havanna, Kuba (2003) und Krems (2007) war Hübsch zuletzt 2014 Gastkünstler zusammen mit seinem Malerkollegen Martin Kasper in Chamalot, résidence d’artistes.

 

Sammlungen (Auswahl)
Museum für Neue Kunst, Freiburg
Sammlung Würth, Schwäbisch Hall
Sammlung Alexander Bürkle, Freiburg
Badische Stahlwerke, Kehl

 

Ausstellungen (Auswahl)

2014/2015   Vendange tardive (Ben Hübsch et Martin Kasper). Meymac, Centre d’art contemporain (CAC)
2014   Ben Hübsch. Bilder 2004–2014. Städtische Galerie Fruchthalle, Rastatt
2013   ICI. Haute école des arts du Rhin – Galerie La Chaufferie, Straßburg
Abstrakt. Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen
2011/2012   Konkret – Konstruktiv – Minimal. Ferrum – Welt des Eisens. A-Ybbsitz, Lindenhof, Raabs an der Thaya. Haus der Kunst, Baden (Österreich) u.a.
2008   Am siebten Tage. Kunstverein Kirchzarten
7x7 Malerei der Gegenwart. Städtische Galerie, Offenburg

 

Publikationen (Auswahl)

2013   Julia Galandi-Pascual, Der Grund des Sichtbaren, in: Ben Hübsch. Monographie, hrsg. Von Annette Oechsner Galerie
Nürnberg / Galerie Anja Rumig Stuttgart
2006   Jens Peter Koerver, Balancierte Opulenz, in: Ben Hübsch – Ultracolor, Ausst.-Kat. Städtische Galerie Backnang,
S. 4–7.
2001   Andreas Baur, Flic Flac, dann Hoola Hoop?, in: Ben Hübsch, Cadmium 61 / HoolaHoop104, Ausst. Kat. Kunsthaus
Baselland 2001, S. 4–6.
2000   Martin Engler, Farbereignisse zwischen Ordnung und Chaos. Städtische Galerie Donaueschingen, 6.10.2000
(Eröffnungsrede, unpubliziert)
1999   Stephan Berg, Die Sprengkraft der Farbe, in: Ben Hübsch, Ausst.-Kat. Galerie Krohn in Badenweiler, ohne Seitenzahlen.